Praxis für Zahnerhalt

  • panorama_720.jpg
  • raum1.jpg
  • raum2.jpg
  • raum4.jpg
  • raum5.jpg

Kontakt

Fon: (0 23 81) 5 78 88
Fax: (0 23 81) 5 20 99
E-Mail:
praxis@zahnerhalt-hamm.de

oder benutzen Sie unser

Kontaktformular oder unsere
Terminanfrage

   Die Eigenen sind doch die BESTEN! Wir stehen für ZAHNERHALT!

Zahnschmerzen, gelockerte Kronen oder abgebrochene Zähne…
… treten meist dann auf, wenn es am wenigsten passt: nachts, am Wochenende oder im Urlaub. Zahnschmerzen sind ein wichtiges Signal Ihres Körpers, dass etwas mit Ihren Zähnen oder dem Kiefer nicht stimmt.

Ignorieren Sie die Schmerzen also nicht und vereinbaren Sie telefonisch einen Termin, damit wir Ihren Besuch einplanen können. Wir halten an jedem Behandlungshalbtag entsprechende, wechselnde Schmerzzonen zeitlich vor.
Außerhalb unserer Sprechzeiten erfahren Sie den diensthabenden Notdienst in Hamm unter der Telefonnummer


02381 – 3056393



Im Folgenden erhalten Sie Informationen zum Verhalten, sowie nützliche Tipps für den Umgang mit zahnärztlichen Notfällen. Bei jedem zahnärztlichen Notfall wird sinnvollerweise ein Zahnarzt kontaktiert. Nur dadurch kann eine den individuellen Umständen angemessene Diagnostik und Therapie erfolgen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen nur Hinweise zur Einschätzung und zur ggf. möglichen sofortigen Selbsthilfe in solchen Situationen geben.

Bitte beachten Sie!
Akute Zahnschmerzen können auch durch andere Erkrankungen vorgetäuscht werden. Häufig sind Entzündungen der Nasennebenhöhlen die Ursache. Ein Hinweis, dass die vermeintlichen Zahnschmerzen gar nicht vom Zahn kommen, ist z.B., wenn die Schmerzen beim Bücken oder Nach-vorne-Beugen des Oberkörpers schlimmer werden – dies ist häufig der Fall, wenn vorher eine Erkältung bestand. In diesen Fällen ist die Konsultierung eines Hals-, Nasen- Ohrenarztes oder eines Hausarztes zu empfehlen.

Medikamente gegen Zahnschmerzen
Es gibt zahlreiche Medikamente, die gegen Zahnschmerzen helfen. Die üblichsten sind Ibuprofen, Paracetamol und Aspirin. Die Einnahme von Aspirin sollte, sofern nicht ausdrücklich durch ihren Haus- oder Zahnarzt empfohlen, nicht nach zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen, wie Zahnextraktionen, Implantationen oder Wurzelspitzenresektionen erfolgen. Das Medikament wirkt blutverdünnend und kann damit Blutungen aus der Wunde provozieren. Welches Medikament und in welcher Dosierung in Ihrem Fall angezeigt ist, erfahren Sie durch Ihren Zahnarzt oder den Apotheker.

Spezielle Situationen
1. Zahnunfälle
2. Dicke Backe – Starke Zahnschmerzen.
3. Schmerzen nach zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen
     (z. B. Zahnentfernung, Implantation, Wurzelspitzenresektion)
4. Blutung nach zahnärztlich-chirurgischem Eingriff
     (z.B. Zahnentfernung)
5. Eine Füllung ist herausgefallen oder ein Stück Zahn abgebrochen
6. Bestehen einer scharfen Kante
7. Krone / Inlay / Brücke verloren
8. Provisorium verloren / zerbrochen
9. Aufbiss- / Berührungsempfindlichkeit eines Zahnes
10. Beschwerden im Zusammenhang mit einer Wurzelkanalbehandlung
11. Kälteempfindlichkeit eines Zahnes
12. Wärmempfindlichkeit eines Zahnes
13. Zahnfleischbluten
14. Bruch einer Kunststoffprothese
15. Druckstelle durch eine Prothese
16. Funktionelle Probleme:
       - Kieferklemme (der Mund geht nicht ganz auf)
       - Kiefersperre (der Mund geht nicht ganz zu)

1. Zahnunfälle
Hierzu können Sie unser spezielles Merkblatt für die verschiedenen Zahnunfallarten herunterladen. Merkblatt Zahnunfall

Ansonsten setzen Sie sich bitte schnellstmöglich mit uns (oder außerhalb unserer Telefonzeiten) mit dem zahnärztlichen Notdienst in Verbindung, in Hamm unter der Telefonnummer

02381 – 3056393

So kann das Beste für den Erhalt des Zahnes getan werden.

2. Dicke Backe – Starke Zahnschmerzen.
Haben Sie starke Zahnschmerzen und Ihre Wange schwillt an, wenden Sie sich bitte an unsere Praxis oder suchen Sie den zahnärztlichen Notdienst auf. Rufen Sie uns bitte vorher kurz an, damit wir Ihren Besuch einplanen können.

Sofern die dicke Backe mit Fieber oder Übelkeit einhergeht, muss der Zahnarzt umgehend aufgesucht werden. Bitte beachten Sie, dass eine dicke Backe in fast keinem Fall von alleine zurückgeht. Unterstützende Maßnahmen sind feucht-kalte Umschläge sowie die Vermeidung körperlicher Anstrengungen und Wärmezufuhr.

Eine dicke Backe kann aber auch andere Ursachen haben, z. B. Muskelverspannung, Entzündung einer Speicheldrüse, etc. Bitte suchen Sie zur Abklärung einen Zahnarzt auf.

Starke, pochende und nachts zunehmende Schmerzen, die mit normalen Schmerzmitteln nicht mehr gelindert werden können, weisen ebenfalls auf eine Entzündung im Zahn hin und sollten baldmöglichst behandelt werden.

3. Schmerzen nach zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen
(z. B. Zahnentfernung, Implantation, Wurzelspitzenresektion)
Das Auftreten eines gewissen Wundschmerzes nach einem zahnärztlich-chirurgischen Eingriff ist nicht ungewöhnlich. In der Regel hilft die Vermeidung körperliche Anstrengung und die Kühlung der Wunde (keine Unterkühlung durch ständigen Kontakt mit Eis!!!). Auch die Einnahme von Schmerztabletten (s.o.) verspricht Linderung, geeignet sind Ibuprofen und Paracetamol.

Normal ist auch, dass nach diesen Eingriffen eine leichte Schwellung entsteht. Diese nimmt üblicherweise in der Nacht (durch die Bettwärme) etwas zu. Insgesamt sollten Schwellung und Schmerzen mit der Zeit abnehmen. Dies kann unterschiedlich lange dauern, die Tendenz ist wichtig.
Sofern nach einigen Tagen die Schmerzen oder die Schwellung zunehmen, muss eine erneute Kontrolle durch den Zahnarzt erfolgen.

4. Blutung nach zahnärztlich-chirurgischem Eingriff (z.B. Zahnentfernung)
Wenn es nach einer Zahnextraktion zu Nachblutungen kommt, können Sie die Blutung stoppen, indem Sie den entsprechenden Bereich kühlen und leicht auf ein sauberes Stofftaschentuch beißen. Wenn die Blutung nicht aufhört oder schlimmer wird, rufen Sie uns bitte zur Terminvereinbarung an! Außerhalb unserer Sprechzeiten erfahren Sie den aktuellen Notdienst in Hamm unter der Telefonnummer

02381 – 3056393

Zur Beruhigung: Blutungen nach zahnärztlichen Eingriffen sind in aller Regel geringfügig. Oft entsteht aufgrund der Vermischung des Blutes mit Speichel der Eindruck, es handele sich um einen großen Blutverlust, was meist nicht der Fall ist.

5. Eine Füllung ist herausgefallen oder ein Stück Zahn abgebrochen
Füllungen oder Zahnanteile können manchmal einfach so abbrechen. Häufig ist die Ursache eine sich entwickelnde Karies. Der Zahn ist in beiden Fällen meist empfindlich, insbesondere auf Kaltes und Süßes. Um eine Reizung und Entzündung des Zahnnervens zu vermeiden, sollte der Zahn möglichst bald wieder versorgt werden.

6. Bestehen einer scharfen Kante
Scharfe Kanten können durch abstehende Füllungen, abgebrochene Zahnfragmente, beschädigte Provisorien, abstehende kierferorthopädische Drähte und andere Dinge verursacht werden. Sie sind zum Teil äußerst unangenehm, da man mit der „neugierigen“ Zunge an diesen „spielt“ und sich so kleine, aber schmerzhafte Verletzungen bilden können.

Vermeiden Sie selbst in der Mundhöhle Hand anzulegen. Dies verschlimmert häufig die Situation – dagegen ist es für den Zahnarzt in der Regel eine Kleinigkeit. Sofern scharfe Kanten zum Aufscheuern der Mundschleimhaut führen, empfiehlt sich eventuell die Abdeckung des störenden Bereiches mit einem zuckerfreien Kaugummi.

7. Krone / Inlay / Brücke verloren
Derartige Versorgungen können sich nach vielen Jahren lösen, weil der Befestigungszement nicht mehr hält. Zumeist werden Sie durch den Zahnarzt einfach wiederbefestigt. In vielen Fällen ist die Ursache für das Herausfallen einer Versorgung aber auch eine sich darunter entwickelnde Karies.

Es kann sich durchaus empfehlen, nicht zuletzt aus ästhetischen Gründen, die Versorgung bis zur endgültigen Wiederbefestigung durch einen Zahnarzt provisorisch wieder auf den Zahn zu setzen. Wenn Sie dafür etwas Zahnpasta verwenden, hält dies oft ganz gut.

8. Provisorium verloren / zerbrochen
Sofern das Provisorium im Ganzen herausgefallen ist, empfiehlt es sich, dies selbst wieder einzusetzen, sofern es Ihnen gelingt, die richtige Position zu finden. Das erfordert häufig etwas Fingerspitzengefühl. Vorher sollte es unter fließendem Wasser, ggf. unter Zuhilfenahme einer Zahnbürste gereinigt werden. Damit das Provisorium nicht gleich wieder herausfällt kann man es mit etwas Zahnpasta wiedereinsetzen.

Ist das Provisorium nicht zu repositionieren oder zerbrochen, muss dies der Zahnarzt machen bzw. ein neues herstellen.

9. Aufbiss- / Berührungsempfindlichkeit eines Zahnes
In diesen Fällen ist häufig die Wurzel des Zahnes entzündet. Hier ist kein Zuwarten angezeigt, da diese Entzündung innerhalb kurzer Zeit zu massiven Schwellungen führen kann.

10. Beschwerden im Zusammenhang mit einer Wurzelkanalbehandlung
In den ersten Tagen nach einer solchen Behandlung kann es zu leichten Empfindlichkeiten kommen, insbesondere dann, wenn eine schmerzhafte Entzündung vorausgegangen ist. Diese Missempfindungen lassen sich durch frei verkäufliche oder rezeptierbare Medikamente (s.o.) in der Regel lindern.

Auch ist es möglich, dass sich ein derart behandelter Zahn kurzzeitig anders anfühlt, als die umgebenden gesunden Zähne. Die körpereigenen Abwehrkräfte brauchen Zeit, um zur Heilung beizutragen. Manche Patienten verspüren das stärker, manche schwächer. Nehmen Sie in jedem Fall mit uns Kontakt auf, wenn Sie ernsthafte Schmerzen, Schwellungen oder starkes Druckgefühl wahrnehmen.

11. Kälteempfindlichkeit eines Zahnes
Diese kann mehrere Ursachen haben. Es kann sich sowohl um eine Karies, als auch eine undichte Füllung handeln. Hier sollte ein Zahnarzt aufgesucht werden.

Manchmal sind die Zähne auch nach der Versorgung mit einer neuen Füllung oder Krone kälteempfindlich. Dies kann normal sein – allerdings sollte die Empfindlichkeit in diesen Fällen nicht zunehmen, sondern eher abnehmen.

Häufig führt auch die Überbelastung einzelner Zähne zu deren Empfindlichkeit. Bitte vermeiden Sie das meist stressbedingte Aufeinanderpressen der Zähne, das Kauen auf Zunge, Wange oder anderen Gegenständen wie z.B. Bleistiften. Sie sollten mit Ihren Zähnen außer bei der Nahrungsaufnahme nicht „arbeiten“. Im Ruhezustand sollten die Lippen zwar geschlossen, die Zahnreihe aber leicht geöffnet sein.

Wenn einzelne Zähne plötzlich überempfindlich werden, kann es helfen, wenn Sie die Zähne mit einem Fluorid-Gel (z.B. Elmex Gel) betupfen. Am besten abends vor dem Schlafengehen etwas Gel mit der Fingerkuppe auf den Zahnhals geben.
Sofern sich so keine Beruhigung einstellt, vereinbaren Sie unbedingt einen Termin mit uns, damit wir die Ursache für Ihre Schmerzen herausfinden und behandeln können.

12. Wärmempfindlichkeit eines Zahnes
Hierbei handelt es sich meist um eine Nerventzündung des Zahnes. Typisches Symptom ist auch die kurzzeitige Linderung bei Spülung mit kaltem Wasser. Vermeiden Sie Wärmezufuhr. Es muss in diesen Fällen ein Zahnarzt aufgesucht werden, auch wenn die Schmerzen plötzlich komplett zurückgehen.

Ursache ist hier meist das endgültige „Absterben“ des Zahnnerves. Zwar verschwinden dann die Schmerzen, der Schein kann trügen, da sich eine Vereiterung des Zahnes entwickeln kann. Das Mittel der Wahl bei einer Nerventzündung ist die Einleitung einer Wurzelkanalbehandlung.

13. Zahnfleischbluten
Ursache ist häufig auch das Vorliegen einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis oder Parodontitis) oder die Verletzung mit Zahnstochern oder Nahrungsgegenständen.

Sofern keine stärkere Blutung vorliegt, wie oben beschrieben, oder zusätzliche andere Symptome, handelt es sich dabei in der Regel nicht um einen Notfall. Zahnfleischbluten wird teilweise durch den Wechsel einer Zahnbürste verursacht, das „Ausrutschen“ mit dieser und den Fehlgebrauch von Zahnseide.

14. Bruch einer Kunststoffprothese
Es kann vorkommen, dass eine Kunststoffprothese durchbricht oder ein einzelner Zahn herausbricht. In beiden Fällen muss die Prothese durch ein zahntechnisches Labor repariert werden (die Kontaktaufnahme mit dem Labor erfolgt über einen Zahnarzt). Sofern dies am Wochenende oder an Feiertagen passiert, fragen Sie bitte vorher beim zahnärztlichen Notdienst an, ob er die Möglichkeit, hat den Ersatz zu reparieren. In den meisten Fällen steht zu diesen Zeiten kein zahntechnisches Labor zur Verfügung.
Je nach Situation kann der Zahnarzt die Prothese allerdings mit einem Spezialkleber zumindest provisorisch bis zum nächsten Werktag reparieren.

Es wird dringend davon abgeraten, die Bruchstücke selbst zu verkleben. Schon ein einmaliger misslungener Klebeversuch führt meist dazu, dass die Bruchflächen so verunreinigt werden, dass der Zahnarzt die Bruchteile nicht mehr in die Ursprungsposition reponieren kann und eine korrekte Reparatur extrem erschwert bzw. unmöglich wird.

15. Druckstelle durch eine Prothese
Neu hergestellte oder unterfütterte Prothesen führen des öfteren zu Druckstellen – das ist nicht zu vermeiden und kann äußerst unangenehm sein. Sofern die Druckstelle nicht zeitnah entfernt werden kann, empfiehlt sich daher die vorübergehende Entfernung der Prothese aus dem Mund.

Einige Stunden vor dem Zahnarztbesuch sollte die Prothese allerdings wieder getragen werden, da der Zahnarzt nur so erkennen kann, an welcher Stelle genau die Prothese nicht passt und für Sie verändert werden muss.

16. Funktionelle Probleme:
– Kieferklemme (der Mund geht nicht ganz auf)
– Kiefersperre (der Mund geht nicht ganz zu)
Die Ursachen können vielfältig sein. Muskelverspannungen oder Kiefergelenksprobleme können dies auslösen. Eine einheitliche Therapieempfehlung gibt es nicht. In vielen Fällen hilft feuchte Wärme, ansonsten sollte sobald wie möglich ein Zahnarzt aufgesucht werden.

Anfahrt

Navigation

Wegbeschreibung

Telefonzeiten

Montag, Dienstag,
Donnerstag:
08:30 - 12:30 Uhr +
14:30 - 18:00 UhrTelefonzeiten
Mittwoch, Freitag:
08:30 - 13:30 Uhr

Unsere Behandlungs- bzw.
Sprechstundenzeiten werden
darüberhinausgehend mit Ihnen
individuell abgestimmt.

Zahnärztlicher Notdienst

Am Wochenende und außerhalb
der oben aufgeführten Zeiten
erreichen Sie denNotdienst zahnärztlichen
Notdienst für die Stadt Hamm
unter der Telefonnummer:
02381- 30 56 393

Dr. Guido Vorwerk • Anton-Maas-Weg 6 • 59063 Hamm